The National im Palladium

Hach, The National. Die Band, die ich gerne als meine Lieblingsband nenne, wenn ich danach gefragt werde, obwohl ich eigentlich gar keine habe. Wahrscheinlich ist es dieser erwachsene Indie-Rock, diese schweren Texte und nachdenkliche Ausgelassenheit, diese düstere Schlaksigkeit, und auch der Alkohol natürlich, ja.

weiter weiter weiter…

Gogi Matcha im Kunibertsviertel

Wenn man kurz die Augen schließt und sich den Breslauer Platz vorstellt, sieht man in den allerseltensten Fällen etwas Aufregendes. Der Breslauer Platz ist 100 Jahre Baustelle, ist das komische Kommerzhotel (ja, das heißt wirklich so), ist Musical-Dome-Design-Unglück, ist zwielichtiger Busbahnhof, ist Drogis, Billigbäcker und E-Scooter. Aber ich habe da ein Schätzchen entdeckt: Das Gogi Matcha.
weiter weiter weiter…

Gelesen im Oktober (2019)

Hach Herbst, hach ihr schönste aller Lesemonate. Da kann man an einem Tag noch draußen im Park in der Sonne sitzen und muss am nächsten schon ins gemütliche Café umziehen, Tee bestellen und immer kann man lesen. Deswegen waren es in diesem Monat auch vielleicht wieder ein bisschen mehr Bücher. Und ganz wichtig, also eher für mich und für niemand sonst, Ende Oktober habe ich schon mein Leseziel des Jahres geschafft. Das sind die Menge an Büchern, die man sich am Anfang des Jahres vornimmt, um Leseflauten zu vermeiden und die Sache noch interessanter zu machen. Darüber schreibe ich bald mal was. Los geht’s!

weiter weiter weiter…

Konzerte in Köln (11/2019)

Weiter geht’s im wilden Konzertherbst. (Entschuldigung, ich habe getrunken.) Der November ist endlich wieder ein bisschen Gitarren-lastiger mit vielen Highlights. Und Lizzo kommt z.B. endlich nach Köln, yeeeeees! Wenn ich wollte, könnte ich eigentlich jeden Tag in diesem Monat ein Konzert besuchen. OK, natürlich will ich, aber ich habe ja auch noch etwas anderes zu tun.

weiter weiter weiter…