Größere Hallen, mehr Licht – Kasabian und The Kills

In Köln gibt es einige sehr gute Locations für Konzerte. Das E-Werk zum Beispiel ist toll, obwohl es mir eigentlich schon fast zu groß ist. Als Fotografin bei Konzerten kann ich mir wenig Besseres wünschen. Das Licht ist fast immer sehr sehr gut (außer der Künstler braucht unbedingt Rotlicht, aber wer soll ihm da helfen?). Der Fotograben ist auch bei Überfüllung ausreichend breit und lang für alle. Und alle Mitarbeiter im E-Werk sind unglaublich nett – Security, Garderobe, Service, Veranstalter, toll. Die tun mir ja immer unglaublich leid, wenn Gäste rumpöbeln und stundenlang über Kleinigkeiten diskutieren wollen.

Mein erstes Konzert, bei dem ich im E-Werk fotografiert habe, war Kasabian. Tolles Konzert, meine Begleitung war völlig angetan – ich habe hauptsächlich vom Licht geschwärmt.

Kasabian

Kasabian

Kasabian

Kasabian

Kasabian

Am liebsten hatte ich aber bisher The Kills. Groß-ar-tig. Ich steh eigentlich auf alles von denen. Und live legen die noch mal einen drauf. Völlig professionell und trotzdem werfen die beiden sich zwischendurch immer wieder absichernde Blicke zu: Alles klar? War das gut? Was als nächstes? Auch die Fotos von dem Konzert mag ich sehr sehr gerne, gehören bisher zu meinen Liebsten.

The Kills live Cologne

The Kills live Cologne

The Kills live Cologne

The Kills live Cologne

The Kills live Cologne

The Kills live Cologne

The Kills live Cologne

Soylent Green (1973) (Richard Fleischer)

Hach, da wollte ich hier über die allerbesten Filme schreiben, und dann komme ich mit Soylent Green um die Ecke. Der Film ist nicht perfekt, bei Weitem nicht – und das sieht man schon daran, dass er in deutsch als Jahr 2022… die überleben wollen veröffentlicht wurde. Wow. Schlimm.

Trotzdem mag ich den Film. Düstere Zukunftsvisionen und Dystopien können, wenn Sie nicht grade von Emmerich produziert werden, sehr unterhaltsam sein. Besonders wenn sie aus 1973 stammen und uiuiui, das Jahr 2022 voraussagen.

Charlton Heston - Soylent GreenDer Film beginnt mit einer wirklich tollen Fotocollage, die den Prozess zur dystopischen Welt von 2022 abbildet. Es geht um Umweltverschmutzung, Überpopulation, und den Verbrauch der natürlichen Ressourcen. Es leben 40 Millionen Menschen in New York und es ist so voll, dass es nicht mehr genug Wohnungen gibt. Die Ärmsten leben auf der Straße und in Hausfluren, wer Glück hat, teilt sich winzige Appertements. Auch mit der übrigen Versorgung sieht es schlecht aus. Nur die Reichen können sich noch frisches Wasser und echte Nahrung leisten – eine Schale Erdbeeren für 150$. Für den Rest gibt es synthetische Nahrung. Die neueste Entwicklung ist „Soylent Green“ – konzentrierte Plättchen aus Algen, die jeden Dienstag razioniert an die Armen verteilt werden. Aber auch das ist knapp.

weiter weiter weiter…

Foo Fighters live

Das hier ist zwar nicht von mir, aber … wow.
Made my day:

Das war im Gebäude 9 und da passen grade mal 500 Personen rein. Nicht mal in der Arena konnte ich die bis jetzt live sehen.

Konzerte im April

Rock 'n Roll DrumsDer April ist jetzt schon nicht mehr ganz frisch, aber egal. Da ich mir eh immer alle Konzerte raussuche, um frühzeitig Akkreditierungen anzufragen, und dann Freunden Bescheid gebe, was sie sich unbedingt ansehen müssen, kann ich das auch gleich hier machen. Ich bin hier in Köln ganz gut mit Musik versorgt, daher liste ich auch nur die Konzerte auf, die hier stattfinden. Die meisten Bands werden auf ihren Touren wahrscheinlich mehrere Städte ansteuern. Wenn ihr aus anderen Städten seid, könnt ihr ja einfach auf den üblichen Ticketseiten nachsehen, wenn euch etwas gefällt.

Also, hier Ankündigungen mit Video! Toll.

weiter weiter weiter…

TV on the Radio, 2011, Live Music Hall

TV on the Radio

TV on the Radio ist eine Band, die ich immer so ein bisschen gehört habe. Kein Album ganz, aber mal hier ein Song und da ein Video gesehen. Als sie nach Köln kamen, und das an meinem Geburtstag, habe ich aber doch gejubelt. Immerhin sind die ja David Bowies Lieblingsband, jaja, sagt das Internet, und das hat natürlich immer recht. Ich hatte mir eigentlich auch gewünscht, dass sie ihn mitbringen, so zu meinem Geburtstag natürlich, aber Mr. Bowie hatte wohl die E-Mail nicht bekommen.

weiter weiter weiter…

USA!USA!USA! – San Diego

San Diego - Coronado

Teil I meines USA-Urlaubsberichts. Die anderen Orte findet hier: Los Angeles, Las Vegas, San Francisco.

Letztes Jahr im Oktober habe ich meinen Urlaub in den USA verbracht. Eine Freundin von mir war ein paar Wochen in San Diego, und damit sie nicht auf die Idee kam, ganz da zu bleiben, bin ich hin geflogen, um sie abzuholen. Damit mein Reisebericht hier nicht den Rahmen sprengt, werde ich ihn in ein paar Posts aufteilen. So habe ich auch noch ein bisschen Zeit, die besten Fotos raus zu suchen.

weiter weiter weiter…