The Minutes, 23.02.2015, MTC

Minutes_live_Köln

Uiuiui, wie lange ich schon nicht mehr auf einem „echten“ Rockkonzert war… Ein schön schmuddeliges, lautes, irgendwo im Keller. Das merke ich unter anderem daran, dass ich denke, ich käme viel zu spät und das MTC dann gerade erst aufmacht. Merke: The Minutes spielen nicht um 20h.
Überhaupt, endlich mal wieder Männer mit richtigen Bärten hier und Leute, die vor der Bühne stehen und über die Gitarren der Band philosophieren. Hier möchte ich bleiben. weiter weiter weiter…

The Daily Show – oder wie alles mal zu Ende gehen muss

Fernsehen habe ich vor einigen Jahren aufgegeben. Nicht aus Prinzip – ich finde dort meist einfach nichts mehr, was mich wirklich interessiert bzw. läuft das dann stur um eine bestimmte Zeit an einem bestimmten Tag. Und da ich habe dann mit ziemlicher Sicherheit schon etwas anderes vor.
Was nicht heißt, dass ich überhaupt nicht mehr fernsehe, ich mache das jetzt eben wie alle auf eine andere Art – hallo Internet. Ich schaue Serien, wann und in welcher Sprache ich will. Am gleichen Tag, alles hintereinander, Monate später. Ich habe kein „Programm“ mehr. weiter weiter weiter…

The Kooks, 18.02.2015, Palladium

Kooks_Köln_Palladium

Die Kooks spielen im Palladium? Eine Halle für 4000 Leute machen die mittlerweile voll? Wann ist das denn passiert? Singles wie „Naive“ und „She moves in her own way“ kennt man ja alle auch aus dem Radio, aber irgendwie habe ich anscheinend den Moment verpasst, an dem dem sie so bekannt geworden sind, dass sie das Palladium vollmachen und die Fans jedes Lied mitsingen. weiter weiter weiter…

Mash-up im Kopf

Seit 4 Tagen liege ich im Bett und teile das Schicksal von ca. der Hälfte aller Kölner. KRANK! Wenn ich denjenigen erwische, der mir diese hartnäckigen Viren weitergegeben hat!
Da ich kaum länger als eine Stunde am Stück wach bin, kann ich nicht mal richtig Filme gucken und stöbere nur durch das Netz. Mit meinem Matschkopf macht das hier auch plötzlich ganz viel Sinn. Das schwirrt durch das Internet und jetzt auch in meinen Fieberträumen herum. Bitteschön.