Boots Electric 2012

Bei mir herrscht grade ein wenig Konzertflaute. Eigentlich wollte ich heute bei DIE ANTWOORD fotografieren, aber ich Doofsack habe viel zu spät angefragt. Selbst Schuld. Da grade c/o Pop ist, dachte ich, finde ich sicher schnell etwas anderes schönes. Und jaaaaaaa: Heute spielen Kakkmaddafakka. Hätte mich ja noch mehr gefreut, wenn die nicht erst um zwölf anfangen würden. Ich bin doch alt und muss morgen arbeiten, Mensch!
Aber vielleicht wage ich es ja doch noch. Mal sehen wie müde ich nachher bin.

Damit es aber in der Zwischenzeit mal wieder ein bisschen was zu gucken gibt – schließlich ist ja Content King, lernen wir in jeder guten SEO-Schule – habe ich ein paar Fotos vom letzten Boots Electric Konzert herausgesucht.
Wer eine kurze Erklärung braucht: Boots Electric ist das Soloprojekt von Mr. Jesse Hughes, seineszeichens Sänger und Gitarrist von den wunderbaren Eagles of Death Metal. Jawoll. Das klingt noch genauso rocknrollig, haut aber noch viel mehr Funk rein und überhaupt.
Das Album Honkey Kong hat ein paar fantastische Songs dabei, meine liebsten sind das Boots Electric Theme und Speed Demon. (Sofort anhören!)

Wie auch immer, das Konzert im kleinen Kölner Gloria war eines der besten, die ich dieses Jahr gesehen habe. Zum Fotografieren zwar ein wenig schwierig, denn es gab keinen Graben und die Menge um mich herum hat getobt als wäre das das letzte Konzert der Welt, aber genau so muss das sein. Die meiste Zeit konnte ich die Kamera nur ungefähr in die richtige Richtung halten und hoffen.

Und obwohl Jesse an dem Abend wirklich richtig krank war, das Konzert eigentlich absagen sollte und was weiß ich was genommen hat, damit er das durchhält, haben wir nicht nur die Boots Electric Songs, sondern auch noch eine ganze Reihe Eagles of Death Metal bekommen. Ich werde also ab jetzt behaupten, die Eagles of Death Metal im Luxor gesehen zu haben. Yeah!

Nun gut, ich kann versichern, dass ich nach kurzer Zeit völlig kaputt war und mir alles weh tat, aber gelohnt hat es sich für alles.
Hie die Fotos:

Blood Red Shoes im Nebel

Wow. Was war das denn? Am 29.05.2012 haben die Blood Red Shoes im Kölner Gloria gespielt und ich habe sie das erste Mal live gesehen. Wie konnte ich das denn so lange verpassen?
Ich mag die CDs der beiden. Höre ich gerne ab und zu. Das ist aber gar kein Vergleich zu dem, was die beiden live können. Die Blood Red Shoes sind die Briten Laura-Mary Carter und Steven Ansell – zwei Personen auf der Bühne, die beweisen, das man gar nicht mehr braucht, um anständigen RocknRoll zu machen.

Ich war schon zur Vorband da. Wallace Vanborn waren richtig gut. Da muss ich noch ein bisschen nachrecherchieren und die auf meinen kommenden Live-Listen vormerken. Laut.de schwärmt jedenfalls von „sexy Tanzbarkeit der treibenden Schlagzeugeinlagen“, das kann ich nur bestätigen. Die krachen, und zwar genau richtig. Leider war ich ein bisschen zu spät da und konnte keine Fotos mehr machen.

A propos Fotos: Die Blood Red Shoes haben sich erstmal kräftig um Nebel auf der Bühne gekümmert, bevor sie auf die Bühne gekommen sind. Ähm, ja – danke dafür. Das macht das Fotografieren nicht leichter. Dazu kam, dass ich noch nie in so einem schmalen Fotograben war, und das zu siebt! Naja, die Kollegen waren nett und es gab nur Leichtverletzte. Außerdem bin ich nur 1,60m und fast jeder kann über mich drüber fotografieren…

Nachdem die Kamera dann aber weggepackt war, habe ich mir einen Platz am Rand und der Bar gesichert, und konnte mir alles genau ansehen. Das Publikum war wirklich seltsam gemischt, aber sehr angenehm, tanzwütig und spannend. Wir wurde mal wieder sehr deutlich, wie toll Drummer sind. Drummer – sind – toll! Und Steven Ansell erst.

Das Konzert hat im Ganzen nur etwas über eine Stunde gedauert, aber das Publikum hat jede Sekunde davon genossen. Perfekt!

Ich kann auch Hiphop! – Die Gym Class Heroes 2012

Es ist ja kein Geheimnis, dass ich eher im Rock- und Pop-Bereich ein bisschen abseits der Radiolieblinge zu Hause bin. Und obwohl man die Gym Class Heroes natürlich genau da hört, war ein eher Hiphop-lastiges Konzert erst einmal eine Herausforderung für mich.

Das Publikum war sehr gemischt. Alt, jung, sehr hiphop, völlig drupp und viel mehr Mädels, die wohl nicht alleine wegen der Musik da waren, als ich vermutet hatte… Da wurden Brüste hochgeschnürt, der beste Platz in der ersten Reihe verteidigt und der Lippenstift nachgezogen. Aha – ich habe gelernt, dass Sänger Travie McCoy mal mit Katy Perry zusammen war. Soso.

Für die Fotos hat mich das natürlich wenig interessiert. Ich war wirklich froh, dass es einen Graben gab und ich mich nicht dort durchkämpfen musste. Das war der Sänger vermutlich auch. Also nicht für mich, sondern eher, dass die ganzen Damen ihm nicht direkt ums Bein fallen konnten.

Das Licht war wie immer so naja. Ich musste also mit hohem ISO fotografieren und auf ein gutes Foto warten. Es sind nicht viele geworden, dafür gefallen sie mir aber richtig gut.

Dann Konzert war übrigens ok, geht aber besser. Die Vorband, also der Rapper Ahzumjot samt Kollege und DJ, hat gezeigt, wie man das Publikum auch mitreißen kann, wenn man Katy Perry gar nicht kennt. Die waren super. Die Gym Class Heroes haben zwar auch aufgedreht, aber kaum Überraschendes oder Neues geboten. Auch waren mir die Zwischenansagen ein bisschen zu preachy und pädagogisch wertvoll. Wenn das Publikum tanzen will, sollte man nicht 10 Minuten davon berichten, was für eine Wurst man in der Schule war. Jajaja.

Konzerte im Juni

Ah, der Juni. Ob der Sommer jetzt hält, damit man auch ohne Jacke zum Konzert gehen kann? Wer weiß. Ob mit oder ohne Jacke – hier geht’s hin:

03.06.Young Man – Studio 672

Eine Prise Popmusik, schöne und leichte Popmusik, bitte. Entspannt trällert der junge Mann vor sich hin, der mir ja schon sympathisch ist, weil er aussieht, als könne er nicht über 1,70m sein. Ich weiß aber noch nicht, ob ich es hin schaffe.

weiter weiter weiter…

Beatsteaks – 2011 im Palladium Köln

In großen Hallen fotografieren ist nicht so schwer. Das Licht ist meist gut, es gibt einen Fotograben und alles ist gut durchorganisiert. Bei großen Veranstaltungen sehen die Fotos aller Fotografen dann aber meistens ziemlich gleich aus. Schließlich fotografieren wir alle aus der gleichen Position und im gleichen Winkel. Wir haben ja auch gar keine andere Möglichkeit.

Als ich die Zusage für das Beatsteaks-Konzert bekommen habe, war ich sehr aufgeregt. Zum einen warte ich schon so lange darauf, sie endlich live zu sehen (ich weiß, das ist peinlich, aber bisher hat es nie geklappt), und zum anderen habe ich noch nie eine so „große“ Band fotografiert.
Die fantastische Nachricht war: Die ersten drei Lieder aus dem Graben wie immer, danach dürft ihr fotografieren von wo ihr wollt. Was?!?! Das war für mich bisher das erste und einzige Mal, toll!

Dann wurde mir aber klar: Es sind ca. 20 Fotografen mit mir im Graben und selbst, wenn die nicht alle bleiben, wird das keine leichte Aufgabe, mich mit meinem (damals noch) geliehenen Equipment nach den 3 Liedern durch 4000 Leute wieder nach vorne zu kämpfen.
Nach den 3 Songs entschied ich mich also dazu, genau das nicht zu machen. Mit meinen 1,60m ist das eh schon immer schwer genug, und gleichzeitig hätte ich den Rest des Publikums wahnsinnig gestört. Die haben getanzt und gefeiert und wollten nicht unbedingt Platz machen für mich und meine riesige Fototasche. Verständlich.

Ich habe mir also ein paar Plätzchen gesucht, von denen aus ich tolle Aufnahmen der ganzen Halle machen konnte. Das war bei dem Licht nicht so einfach, aber ich finde, es sind einige gute Bilder geworden.

Danach hat dann das Glück zugeschlagen. Zufällig habe ich eine gute Freundin getroffen, die mir dann auch noch ihren Platz im Gästebereich überlassen hat! Aus dieser fantastischen Perspektive konnte ich dann auch noch Fotos von oberhalb der Bühne machen.

Ach ja, das Konzert war übrigens super. Die Beatsteaks haben nicht umsonst den Ruf, eine der besten Livebands Deutschlands zu sein. Und wenn Sie am Ende einen Fan auf die Bühne holen, der es dann so drauf hat wie der gute Herr hier auf den Fotos… meine Herren!
(Sollte der Herr noch auf der Suche nach einem Andenken an diesen Abend sein, kann er sich gerne melden.)

———————


———————

Bombay Bicycle Club

Bombay Bicycle Club live Köln

Gestern war ich im Kölner Gloria, um mir das erste Konzert der 2012 Tour von Bombay Bicycle Club anzusehen. Das Licht war zu Beginn nicht wirklich gut, die Fotos sind daher eher so naja. Überhaupt war das ganze Konzert am Anfang ein bisschen lahm. Ich habe die ganze Zeit drauf gewartet, dass die mal die Lautstärke aufdrehen oder „richtig anfangen“ und konnte verstehen, warum eine Freundin von mir aus Hamburg vom letzten Konzert enttäuscht war.

weiter weiter weiter…

Schlimmes Licht bei The Drums und The Vaccines

Oft bin ich auf Konzerten, für die ich auch ohne Akkreditierung sofort Karten gekauft hätte. (Und normalerweise kaufe ich dann fleißig Merch, um das wieder auszugleichen, ich bin ein guter Mensch.) Bei solchen Konzerten will ich natürlich unglaublich wunderbare Fotos machen. Weil ich aber tendenziell Musik höre, die nicht in den üblichen Charts ist, sind diese Konzerte auch oft in kleinen Schrammelclubs, bei denen ich mich durch die Menge kämpfen muss und/oder das Licht mich wahnsinnig macht. 2011 schlug mein Herz unter anderem für The Drums und The Vaccines. Und obwohl die Locations, also das Gebäude 9 und das Luxor ganz ok waren, hat das Licht mich hier doch im Stich gelassen. Hach.

weiter weiter weiter…