USA!USA!USA! (Serie) – Los Angeles

Los Angeles - Sunset Venice Beach

Teil II meines USA-Urlaubsberichts. Die anderen Orte hier: San Diego, Las Vegas, San Francisco.

 

Wir sind einen Tag länger als geplant in San Diego geblieben. Zum einen musste meine Begleitung sich noch von allem und allen verabschieden, zum anderen hatte ich doch mehr von dem Jetlag, als ich befürchtet hatte.
Auf dem langen Weg die Westküste hoch hatten wir richtig schlechtes Wetter. „It never rains in Southern California“, aber auch fog is a bitch. Da es also kaum die Aussicht aufs Meer zu genießen gab, sind wir durch die Gated Communitys gecruised bzw. immer daran vorbei am Zaun entlang. O.C., Laguna Beach, all die schicken Vororte, die man (ich nicht) aus dem Fernsehen kennt, waren relativ langweilig. Dicke Autos und Nagelstudios. Gegessen haben wir trotzdem gut in einem alten, italienischen Familienrestaurant – das sich später doch als Kette herausstellte – hach, USA. Außerdem haben wir noch in Huntington Beach Halt gemacht. Wegen dem schlechten Wetter war die Surfcity aber eher die Nebel- und Rumstehcity.

weiter weiter weiter…

Gelesen im Mai

Suchtipps Mai 2017

Lesen im Park. Muss ich noch mehr sagen? Ich bin jetzt nicht die größte Sonnenanbeterin, aber im Park sitzen und den Tag dahinplätschern lassen gehört zu meinen allerliebsten Sommerbeschäftigungen. Außerdem habe ich in diesem Monat eine neue Comicreihe für mich entdeckt.
weiter weiter weiter…

Lescop – Lescop

c/ by Antoine Carlier

c/ by Antoine Carlier

„The rebirth of the cool“ nennt die PR-Abteilung das Debutalbum des Franzosen Lescop, und selten haben sie so recht.
Ich kann mit französischem Pop ja eigentlich gar nichts anfangen. Nach 5 Jahren Französisch in der Schule erinnere ich mich nur mit Grauen an meine Lehrerin zurück und versuche, aus den 10 Worten, die ich noch verstehe, irgendwas sinnvolles zusammen zu fassen.

Bei Lescop passiert mir das nicht. Zum einen helfen Titelnamen wie „La nuit americaine“ und „Slow Disco“ dabei, gleich eine gewisse Stimmung zu definieren, zum anderen ist dieser industrial anmutende französische Pop genau das, was mir angekündigt wurde: scheißecool.

weiter weiter weiter…