Wallczka in Ehrenfeld

Wenn ich Leuten das Wallczka empfehle, schaue ich meist erstmal in große Augen? Noch nie gehört, komischer Name, wo ist das überhaupt? Dann berichte ich von dem stilvollsten Innenleben, Toiletten für Instagram-Lover und einer Mezze-Karte, von der ich gerne jeden Abend alles essen würde. Wenn sie denn jeden Tag einen Platz für mich frei hätten.

 

 

Stimmung

Wo fange ich also an mit dem Lob? Ein klein wenig ab vom Schuss in Ehrenfeld (aber immer noch auf der Subbelratherstraße) liegt das kleine Café/Restaurant und schmiegt sich fast unscheinbar zwischen Kirche und Paketshop. Sobald man aber einen Blick durch die großen Fenster hinein wirft, geht das Herz auf. Ganz minimalistisch eingerichtet, aber trotzdem gemütlich. Irgendwie leer, aber trotzdem immer ausgebucht. Clean, aber trotzdem herrlich warm. Ehrenfelder egal welchen Alters speisen hier bei Kerzenschein, trinken einen guten Kaffee oder lesen ein Buch. Das Wallczka ist nur ein großer Raum (und ein Biergarten, in den ich es aber noch nie geschafft habe, Schande.)

 

 

Öffnungszeiten

Das Wallczka hat jeden Tag von 09:30 bis 0:00 Uhr geöffnet, und wer es abends nicht mehr schafft, kann es ja mal mit Frühstück versuchen. Das soll auch ganz toll sein, auch wenn ich davon nicht aus erster Hand berichten kann. Ich hätte jedenfalls gerne eine Wohnung in der Nähe, so dass ich jeden Morgen dort in den Tag starten kann. Hach, Wohnungsmarkt-Träume …
Abends reserviert man besser, außer man schafft es vor acht – da kann man Glück haben und noch einen Platz bekommen. Die Qualität hat sich schnell herumgesprochen.

 

 

Speisen und Getränke

Wie schon erwähnt könnt ihr im Wallczka ein üppiges Frühstück erwarten. Neben den üblichen Brötchen, Wurst und Käse gibt es auch Eggs Benedict, Müslis und Joghurts, Shakshuka oder Syrniki. Mittags muss man auf die Tageskarte schauen. Aber mein Herz schlägt eh für die Mezze am Abend. Die Karte ist nicht umfangreich, hat aber genau die richtige Größe, um sich trotzdem nicht so richtig entscheiden zu können. Die Portionen sind nicht billig und keine „Handwerkergrößen“, aber immer lecker und mit viel Kreativität zusammengestellt. Wie wäre es denn hiermit:
Gerösteter Blumenkohl mit Petersilie-Haselnuss-Gremola & Granatapfel.
Kimchi Pfannkuchen mit Teriyaki-Aubergine und Sesam.
Marokkanisches Zitronenhuhn in einer Sauce aus Kartoffeln, Oliven, Ingwer und Salzzitronen.
Mmmmmmh. Die Fleischgerichte sind oft wirklich ein wenig klein für den Preis, das stimmt. Manchmal muss man ein bisschen ausprobieren.
Nach der Arbeit, wenn ich hier noch ein bisschen schreibe oder lese, reicht mir oft schon ein Mezze und dazu Brot mit vielen, vielen Dips. Denn besonders die sind wirklich großartig.

 

 

Und sonst so?

Sollte es irgendwann mal wieder Sonne in Köln geben, freue ich mich sehr, den Biergarten des Wallczka mal auszuprobieren. Bis dahin sitze ich drinnen bei Kerzenlicht und lese mein Buch.
Und hier noch der kleine Instagram-Tipp von mir: Wenn ihr zur Toilette müsst, nehmt die gerade aus, denn da gibt es die hübsche hohe Spiegeldecke. 😉

 


Anzeige:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.