Pläne. Für wenn ich mal Zeit habe.

Anwesen in den haag

Es ist ja bald wieder so weit – schnell noch ein paar gute Vorsätze ausdenken, die man dann wieder brechen oder nicht verwirklichen kann. Endlich schneller, schöner und schlauer werden. Gute Silvestervorsätze waren mir schon immer ziemlich egal. Wer auf einen bestimmten Zeitpunkt wartet, um etwas zu ändern, hat das doch eigentlich gar nicht vor, oder? Mit dem Rauchen aufhören. Mit Sport anfangen. Sich ehrenamtlich beschäftigen. Warum sollte ich das erst am 1. Januar beginnen, wenn ich das wirklich machen will? Do whatever makes you happy, jetzt oder wann auch immer du willst.

 

Trotzdem schwelge auch ich gerne in Was-Wäre-Wenn-Fantasien und schmiede ganz große Pläne für den Zeitpunkt, wenn ich gelernt habe, ganz ohne Schlaf auszukommen oder der Tag plötzlich 30 Stunden mehr hat. Es ist ja eigentlich nicht so, dass ich zu wenig Freizeit habe, ich habe nur zu viele Hobbys.

 

Ich bin mir bewusst, dass ich jeden einzelnen dieser Pläne angehen könnte, deswegen unterscheide ich das hier auch sehr deutlich von den Silvester-Vorsätzen a la „Ich sollte eigentlich“ und „diesmal aber“. Meine Pläne sind große Pläne, für die ich jetzt noch nicht bereit bin. Denn wie schon oben erwähnt: Ich habe ja noch andere Sachen zu tun. Wer sich bewusst ist, was sie mit ihrer Freizeit anfängt, kann Prioritäten setzen, egal ob das auf Konzerte gehen, lesen, Blog schreiben, auf der Couch liegen und fernsehen, reisen oder aus dem Fenster gucken ist. Meine Pläne, für wenn ich mal Zeit habe, sind also genau das. Keine „Ich würde so gerne, aber ich weiß ja nicht wann“-Pläne. Es sind Pläne, die jetzt gerade nicht in mein Leben passen. Pläne, die ich für etwas anderes, das mir jetzt gerade wichtiger ist, noch nicht in Angriff genommen habe. Es sind Pläne, die ich als weitere Möglichkeiten im Hinterkopf behalte, mit einem Augenzwinkern – also sobald ich nicht mehr in stickigen Konzerthallen rumstehen oder meine Stunden auf Netflix vertrödeln werden.

 

Hier sind sie. Meine 5 großen Pläne für wenn ich mal Zeit habe:

 

1 Schlagzeug spielen
Ordentliche Bildungsbürgerinnen haben in ihrer Kindheit mindestens ein Instrument gelernt. In den Kreisen kann ich leider nicht mitspielen. In der Grundschule habe ich mich geweigert, mehr als eine Stunde zum Blockflötenunterricht zu gehen, und als die coolen Jungs Gitarre spielen lernten, hatte ich zu viel damit zu tun, die coolen Jungs anzuschauen. Seitdem ich erwachsen bin, würde ich gerne ein Instrument spielen können. Am Ende komme ich immer wieder darauf zurück: Ich will laut sein, den Beat halten und verdammt cool aussehen. Und weil ich dann so viel üben und unglaublich gut sein werde (klar), werde ich am Wochenende Konzerte mit kleinen Punkbands spielen und schmuddelige Clubs kaputtschlagzeugern. Wenn ich Schlagzeug spiele, ist das doch gleichzeitig Sport, oder? Dann könnte ich mir auch noch den Weg ins Fitnessstudio sparen. Ein toller Plan für wenn ich mal Zeit habe!

 

2 Zeichnen
Die wenigsten wissen es, aber ich kann tatsächlich ganz gut zeichnen, wenn ich mich ein bisschen anstrenge und … tada, mir Zeit dafür nehme. Laut meinem Plan werde ich mit Skizzenbuch oder iPad im Café sitzen und Bücher und Filme visualisieren, ein Tagebuch aus Zeichnungen führen, ein bisschen Aquarell, ein paar schwarz-weiße Skizzen. Dann arbeite ich kaum noch, sondern verkaufe meine Bilder, dann reise ich viel für die Inspiration. Ihr seht, ein sehr durchdachter Plan und sicher ganz einfach umzusetzen.

 

3 Spanisch auffrischen oder eine ganz andere Sprache lernen
Ich habe schon in der Schule und dann später auf der Uni Spanisch gelernt und war tatsächlich ganz gut darin. Also „Kurs abgeschlossen“-gut. Als ich dann keine Zeit mehr hatte, musste ich das Sprachenlernen für andere Sachen aufgeben. Und wie schnell das gehen kann, dass man tatsächlich alles vergisst, wenn man nicht übt, sieht man an mir. Wahrscheinlich würde ich die Grammatik recht schnell wieder in den Kopf kriegen, aber die Ecke in meinem Gehirn mit den Vokabeln ist irgendwann völlig leergefegt worden. Da ist nichts mehr. Sollte ich also irgendwann in Zukunft nach Spanien oder in ein anderes Land ziehen, ist Sprachen lernen mein Plan Nummer 1!

 

4 Mit Aktien handeln
Bin ich bisher recht musisch und fast geisteswissenschaftlich unterwegs, ist ab jetzt Schluss damit. Sobald ich irgendwann mal Zeit habe, muss ich ja auch Geld verdienen, um all das zu verwirklichen, was so in meinem Kopf herum schwebt. Und wenig stelle ich mir spannender vor, als ganz klassisch mit Aktien zu handeln. Nee, nicht dieses Highspeed-Gedöns, was tatsächlich mit Depots passiert. Ich meine das klassische Aktien kaufen und verkaufen. Na gut, ich stelle mir das spannend vor, weil ich tatsächlich gar keine Ahnung davon habe – aber sobald ich mal Zeit dafür habe, werde ich Profi!

 

5 Programmieren lernen
Ok, eigentlich sollten tatsächlich alle ein bisschen programmieren können, meint ihr nicht auch? Das sollte in Schulen gelehrt werden, damit wir endlich die Welt um uns herum verstehen. Für meinen Job wäre das tatsächlich auch gar nicht schlecht. Und warum habe ich mich bisher also noch nicht damit beschäftigt? Jaja, weil ich keine Zeit habe. Dabei braucht es wirklich nicht viel, aber ich will es dann auch gerne richtig machen. Ein bisschen Python oder Java vielleicht, und was ich dann alles Tolles damit anstellen könnte! OK, sobald ich eine Idee für eine tolle App oder ein tolles Projekt habe, werde ich starten. Ganz sicher. Also wenn ich mal Zeit habe.

 


(Anzeige)


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.