Arkells im Luxor

Arkells im Luxor

Es gibt Bands, die sind einfach Livebands. Da kann das Album leider nicht mal im Ansatz ausdrücken, was man im Luxor mit ihnen erlebt. Solch eine Band sind die Arkells, und das ist auch der Grund, warum ich sie mir am Freitag zum ungefähr 8. Mal angesehen habe.

„Arkells – Touring Band“ steht auf dem leuchtenden Schild hinten auf der Bühne und damit machen sie selbst schon klar, unter welchem Stern sie unterwegs sind. Die Arkells machen den Freitagabend zum Samstagabend, sagen sie, weil der noch ein bisschen besser sei. Dabei sollten wir bitte alle 1. tanzen, 2. mitsingen und 3. auf die Leute neben uns achtgeben. Wird gemacht!

 

 

Genau hier im Luxor habe ich die Arkells vor vielen Jahren das erste Mal als Vorband für mich entdeckt. Und jedes Mal finde ich seitdem erst live neue Lieblingslieder, die mir auf ihren Alben nicht mal richtig aufgefallen sind. (Denn mal ehrlich: Die sind mir viel zu durchproduziert, die Sounds zu klar und perfekt, da fehlt genau das, warum die Leute hier, die die Band einmal live gesehen haben, immer wieder kommen.)

 

 

Heute Abend wird übrigens „And then some“ zu meinem neuen Lieblingslied, denn den spielen sie hier ganz leise und dann auch mit dem ganzen Publikum zusammen. Wie toll das aussieht und wie großartig sich das anfühlt, wenn das ganze kleine Luxor Feuerzeuge und Handylichter anzündet und mitsingt. Hach.
Nebenbei freue ich mich natürlich auch über die „Klassiker“: „Leather Jacket“, „11:11“ oder „Michigan Left“ fehlen natürlich nicht.

 

 

So ein Tourstart ist wirklich gelungen, da müssen die anderen Städte erstmal nachziehen. Übrigens können wir uns alle glücklich schätzen. Liest man auf Instagram ein bisschen Kommentare, sieht man erstmal, wie besonders es ist, dass wir Arkells hier in kleinen Clubs sehen können. Zu Hause in Kanada machen sie schon lange die großen Hallen voll.

 


Anzeige:


 

 

Du willst noch mehr Bilder von den Arkells? Dann schau doch mal Arkells im Luxor (2016), Arkells im Zakk (2014) oder Arkells im Studio 672 (2014). 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.