Kettcar auf dem Gamescom Festival

Obwohl für das ganze Wochenende Regen angesagt war, haben sich an diesem Samstag auf dem Gamescom Festival nur wenige Wolken über Köln blicken lassen. Der Tag stand unter der Herrschaft des wunderbaren Labels Grandhotel van Cleef und so durften Kettcar als Headlines natürlich nicht fehlen. Kurz zum Festival selbst: auch wenn die großen internationalen Gäste fehlten, mochte ich die Aufteilung der einzelnen Festivaltage dieses Jahr sehr. Freitag Hiphop, Samstag Indie, Sonntag Kölsch.

Tatsächlich habe ich Kettcar jetzt schon zum dritten Mal in 10 Monaten gesehen und dann auch noch in völlig unterschiedlichen Locations: vom kleinen Gloria über das ausverkaufte Palladium und nun Open Air auf den Ringen. Wie großartig das von der Bühne ausgesehen haben muss. Das sieht man immer wieder an den strahlenden Gesichtern auf der Bühne und auch daran, dass Reimer ein Foto für seine Mutter machen musste (und der Rest der Band die Augen rollte).

 

 

Auch wenn Kettcar im Gloria natürlich das Größte war – hier draußen fühlte sich das genau richtig an. Meine Highlights waren ganz klar:
Graceland – weil sie das immer zu Beginn spielen und ich das vor der Bühne aus dem Graben sehen kann.
Sommer 89 – weil es gerade jetzt so gut tut , wenn hunderte Leute vor der Bühne stehen, springen, tanzen, die Fäuste in die Luft schmeißen und applaudieren, wenn Marcus klarstellt: Humanismus ist nicht verhandelbar. Immer wieder mein Gänsehautmoment.
Rettung, 48 Stunden und Balu – den etwas traurigen Liebeslied-Dreier, mit dem fast jeder hier vor der Bühne die ein oder andere Erinnerung verbinden und ein Tränken verdrückt.
Benzin und Kartoffelchips – weil das mein Lieblingslied vom neuen Album ist.

 

 

Auch der Rest des langen Konzerts flog schnell vorbei. Es wird ganz langsam dunkel auf den Ringen, von der Bühne leuchten die Videoleinwände und Kettcar spielen und spielen und spielen. (Und erwähnen vielleicht einmal zu oft, dass das Konzert hier ja umsonst ist. Komisch.)

 

 

Am Ende entlassen sie uns mit drei Zugabesongs und den Landungsbrücken in den Abend, mit diesem Gefühl, das gerade Kettcar einem so gut ins Herz pflanzen. Da will man mit guten Freunden noch einen trinken gehen und über alte Zeiten lachen. Und genau das machen wir dann auch.

 


Anzeige:


 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.