Kölner Konzertsäle: Tanzbrunnen

Vielleicht bin ich in kaum einer Konzertlocation in Köln so selten wie im Tanzbrunnen. Ganz bestimmt habe ich aber gerade dort ein paar der besten Konzerte meines Lebens gesehen.

 

Geschichte

Die Anlage des Tanzbrunnens gibt es tatsächlich schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts, wurde im Krieg natürlich zerstört und danach bis zur Bundesgartenschau 1957 wieder mit Brunnen und allem Drum und Dran aufgebaut. Die Zeltkonstruktionen wurden 1971 noch einmal erweitert, damit die Konzertbesucher auch bei schlechtem Wetter weiter feiern können. Mittlerweile gehören zu dem Areal die Open-Air-Bühne, das Theater, das Restaurant Rheinterrassen und der Beach Club km 689. Dahinter startet der Rheinpark. Heute finden im Tanzbrunnen regelmäßig Veranstaltungen, der „Fischmarkt“, Blumen- und Gartenmarkt, das Amphi-Festival und natürlich Konzerte statt.

 

Talentprobe im Tanzbrunnen

Am bekanntesten ist der Tanzbrunnen über die Grenzen von Köln hinaus wahrscheinlich durch die Talentprobe, die von 1971 bis 2017 dort stattfand. In einer Art Vor-DSDS traten hier Amateursänger und Bands gegeneinander an und das Publikum gab lautstark bekannt, wie es das Ganze fand. Oft mit eigenen Chören, selbstgemalten Plakaten und anderen Accessoires. Besonders schön kann man sich das übrigens in der Doku „Talentprobe“ vom WDR aus dem Jahr 1979 zu sehen, die letztens noch komplett auf YouTube war. Sollte ich den Link wiederfinden, setze ich ihn noch hier rein.

 

The National live im Tanzbrunnen

 

Programm

Aber zurück zur Location: Da der Tanzbrunnen Open-Air ist, finden Konzerte dort in den Sommermonaten statt. 12.500 Leute passen hier vor die Bühne und drum herum stehen Bier- und Fressbuden. Im Warmen draußen Bands gucken, wenn die Sonne langsam untergeht – herrlich.
Ein Großteil der Veranstaltungen im Tanzbrunnen gehört jetzt nicht zu der Art, die ich hier empfehlen würde, trotzdem haben die Booker vom Tanzbrunnen immer wieder ein besonderes Händchen für Konzertgrößen bewiesen. Und weil das Ambiente so schön ist und das alles schon fast an ein Mini-Festival erinnert, kommen die Künstler wohl auch gerne. Ich habe dort zum Beispiel schon The National, St. Vincent, Die fantastischen Vier und Patti Smith gesehen. In diesem Jahr sind Billy Idol, Wanda und die Beginner angekündigt. Das aktuelle Veranstaltungsprogramm findet ihr hier.

 

Anfahrt und Parken

Der Tanzbrunnen ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht ganz so flott zu erreichen wie andere Locations, aber die Laufweite ist ok und außerdem am Rhein entlang, also bitte. Wenn ihr am Bahnhof Deutz aussteigt (gleich die nächste vom Hauptbahnhof aus, nur kurz über die Brücke), benutzt den Ausgang auf der Rheinseite, über die Kreuzung und dann noch an den Rheinhallen vorbei. Und dann nur noch am Rhein entlang schlendern.
Mit dem Auto erwartet euch das übliche Köln-Straßenchaos, aber ein paar Parkplätze gibt es in der Gegend schon – davor ein kleiner Parkplatz, ein Parkhaus gleich um die Ecke, und auch sonst um die Rheinhallen herum. Das klappt schon.

 

 

Vor oder nach dem Konzert

Wer das Touri-Programm will, schlendert natürlich vor dem Konzert vom Hauptbahnhof über die Deutzer Brücke, genießt das Rheinpanorama und schaut sich die Liebesschlösser an. Auch als Nicht-Touri kann man das mal wieder machen.
Wer schick essen gehen will, kann sich mal die Rheinterrassen gleich um die Ecke vom Tanzbrunnen anschauen. Bei richtig gutem Wetter ist der Beachclub auf, wo man auf Liegestühlen im Sand sitzt. Aber auch auf der anderen Seite vom Deutzer Bahnhof gibt es eine Menge zu entdecken. Da gibt es das leckere mexikanische Restaurant Cafe Especial, die Kölner Kultgaststätte Lommerzheim oder auch ein Vapiano, wenn es denn sein muss. Wer auch mal etwas ausprobieren möchte: das Mongo’s kann ich empfehlen, wenn man richtig Hunger hat – da gibt es mongolisches BBQ. Oder vielleicht Russisch im Hotelux?

Wer nach dem Konzert keine Lust mehr auf einen langen Heimweg hat: Gleich am Rhein ist das Hyatt, da solltet ihr aber ein bisschen Budget mitbringen. Etwas weiter an der Kölnmesse vorbei ist auch ein Dorint-Hotel. Etwas günstiger schlaft ihr im Skala oder im Hotel Alt Deutz, da kann ich aber nicht wirklich Tipps geben – ich schlafe in Köln dann doch eher selten im Hotel …

 

St. Vincent live im Tanzbrunnen

 

 


Anzeige:


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.