Favoriten 2017 (1)

Die Kategorie „Produkte“ habe ich schon seit Jahren hier im Blog, aber wirklich gefüttert wird sie nie. Ich bin eben kein YouTube-Mädchen, das süßlich duftendes Duschgel vorstellt und auf Instagram zufällig irgendeine Armbanduhr ins Bild hält. Aber es geht ja auch anders. Vor Jahren habe ich hier schon mal über den wunderbaren Online-Shop „Out of Print“ berichtet, der Buch-T-Shirts verkauft. Oder ich habe vom „Holy Shit Shopping“ in Köln erzählt, wo man jedes Jahr ganz wunderbare Sachen findet. Und ganz ehrlich: in Blogs und auf YouTube gucke ich mir auch wahnsinnig gerne die Favoriten an, solange sie von Herzen kommen und nicht euphorisch auf 10 gesponserte Produkte hinweisen. Also hier, ein paar meiner aktuellen Favoriten.



Browser-Addon: Make America Kittens again

First things first. Ich habe einen Weg gefunden, unangenehme Politik durch süße Kätzchen zu ersetzen. Naja, nicht ganz zu ersetzen, aber angenehmer zu gestalten. Wer die Fresse des aktuellen amerikanischen Präsidenten genau wie ich nicht mehr sehen möchte, kann sich mal das Chrome-Addon „Make Kittens great again“ ansehen. Einmal installiert ersetzt es auf jeder Website jedes Bild von dem Typ mit Fotos von süßem Katzenbabys, solange sein Name in den Meta-Tags vorkommt. Das ändert zwar nichts am Inhalt der Artikel, aber immerhin werde ich beim ersten Lesen nicht von Fotos angeschrien. Manchmal macht das AddOn den Browser etwas langsamer, aber das könnt ihr ja selbst mal ausprobieren.
Gibt es hier: Make America Kittens again


App: Thunderspace

Noch ein weiterer Tipp zur Nervenberuhigung? Ich kann nicht der einzige Mensch auf der Welt sein, der gerne Regen zuhört. Packe noch ein bisschen Gewitter mit drauf und die Welt ist wieder in Ordnung. Wenn ich mich also konzentrieren muss und Kollegen oder Nachbarn mich nerven, oder wenn ich nicht schlafen kann, nutze ich THUNDERSPACE. Ich denke, das muss man groß schreiben. Und rufen: THUNDERSPACE!! Die App gibt es in der Basisversion für ca. zwei Euro im AppStore, und darin zwei verschiedene Gewitter-Soundkulissen, z.B. Roof Garden: „Schwere Winde wirbeln durch den warmen Regen, der sich vom dunklen Himmel eines schweren Sommergewitters herabstürzt. Das kleine Vordach der Dachterrasse schützt dich vor dem gewaltigen Gewitter, das hoch oben über dir tobt. Die Wolken erscheinen so nah, dass du sie fast berühren kannst.“ Herrlich! Und wenn man den Kamerablitz aktiviert und das Handy im Dunkeln auf den Tisch legt, blitzt es sogar an den passenden Stellen. (Das ist im Büro allerdings keine so gute Idee) Profis wie ich haben natürlich die Pro-Version mit z.Z. 16 Gewittern und einem Halloween-Special.
Gibt es hier: Thunderspace



IKEA-Tassen

Jaja, wir versuchen ja alle weniger IKEA in der Wohnung zu haben, weil am Ende alles gleich aussieht. Ist aber eigentlich auch egal, wenn man sich wohl fühlt. Meine neue Entdeckung sind diese wunderschönen Tassen: Weißes Porzellan für Kaffee und Glas für Tee. Mal sehen, wie lange ich mich daran halte … Die Tassen sind recht groß, da passen jeweils 400 ml rein. Und sonst können sie auch alles, was Tassen so können. Nur eben schöner.
Gibt es hier: IKEA-Tassen


Kosmetik von The Ordinary

Und weil wir am Ende ja doch alle Beauty-Bloggerinnen sind: Hallo, ihr Lieben! Seit einigen Jahren habe ich dem meisten Drogerie-Kram abgeschworen und kaufe teuere Kosmetik. Meine Haut und mein Gewissen danken es mir. Wobei das mit dem Preis eigentlich nicht stimmt: Die teuersten Sachen sind nicht wirklich die besten, Qualität hat nicht immer etwas mit dem Preis zu tun. Meine neue Entdeckung, für die ich auch nicht so viel Geld auf den Tisch legen musste, heißt The Ordinary. Unter diesem Label werden Inhaltsstoffe verkauft, die man sonst mit viel Marketing und Tamtam in richtig teueren Produkten findet. (Ganz kurz gesagt.) Bei The Ordinary gibt es sie einzeln und man kann genau das anwenden, was man wirklich braucht. Das sieht auf den ersten Blick alles sehr kompliziert aus und man muss sich auch ein wenig reinlesen, aber wenigstens ist die Seite mittlerweile auch auf Deutsch. Und für relativ wenig Geld kann ich mir so meine eigene Hautpflege zusammenstellen. Im Moment ist das bei mir:
Morgens: 10% Niacinamide und 1% Zink – Hilft gegen Hautunreinheiten und große Poren
Abends: 2% Retinoid – ein Vitamin-Anti-Aging-Konzentrat (ja! I’m old!), das manche nicht vertragen, ich schon. Vorsicht aber: Die Haut wird empfindlicher für Sonne, immer schön eincremen. / Dazu „Buffet“ – eine Mischung aus verschiedenen Peptiden und Säuren, eben die ganze Kiste. Wegen der Mischung auch das teuerste Produkt.
Ich teste gerade noch und kann noch nicht allzu viel sagen, außer vielleicht, dass meine Haut sehr zufrieden ist.
Gibt es hier: The Ordinary


(Anzeige)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.