Tickets kaufen 12/2016

Ein bisschen spät kommen die Konzerttipps diesen Monat. Aber es ist auch gar nicht so einfach Blogartikel zu schreiben, wenn man KEIN INTERNET hat. Mein Post über meine großartigen WiFi-Künste? Vergesst den. Obwohl, nein. ICH habe natürlich (wahrscheinlich) alles richtig gemacht – hätte ich Internet, würde das bestimmt funktionieren. Naja, hier meine Tipps für den Dezember:


02.12. – Front Bottoms, Kantine
Das ist natürlich jetzt schon zu spät – als Tipp will ich es trotzdem drin lassen… Das hätte sich nämlich gelohnt.


05.12. – Enno Bunger, Kulturkirche
Wer es zur Weihnachtszeit ein bisschen ruhiger mag, kann sich mal Enno Bunger ansehen. Und wo geht das schöner als in der Kulturkirche? Ich weiß allerdings, dass das Konzert schon ausverkauft ist. Da müsst ihr euch also etwas einfallen lassen…


09.12. – Isolation Berlin, Gebäude 9
Geben wir den Berlinern noch mal eine Chance. So gerne ich sie auf Platte mag, so langweilig war die erste Hälfte ihres Konzerts auf der c/o Pop im Gloria. Fans und Band waren so cool, dass alle vergessen haben, Spaß zu haben. Wie viel Potenzial da aber drin steckte, hat man in der zweiten Hälfte gemerkt. Ich bin gespannt!


11.12. Me and my drummer, Funkhaus Kammermusiksaal
Ein Konzert im Funkhaus? Habe ich noch nie gesehen. Habe ich nicht mal von gehört. Seltsam, aber interessant. Und Me and my Drummer machen sehr nette Popmusik. Lohnt sich wahrscheinlich.
12.12. – The Notwist, Zack (Düsseldorf)
Die Indie-Band aller deutschen Indie-Bands. Obwohl schon seit 1989 unterwegs und von Platte zu Platte von Kritikern auf einen Thron gehoben, kam nie der ganz große Erfolg. Wobei, Erfolg genug, um heute noch immer unterwegs zu sein.
16.12. – The Temper Trap, Live Music Hall
Es ist noch gar nicht so lange her, dass Temper Trap nach Deutschland geschwappt sind. Wir alle haben Sweet Disposition gehört, und von den Live-Auftritten waren auch alle begeistert. Dann wurde es ein wenig still. Oder bilde ich mir das nur ein? Die Live Music Hall machen sie jedenfalls voll dieses Jahr.


18.12. – Der Ringer, Gebäude 9
Wer so spät im Jahr soziale Gefühle bekommt und gerne mal wieder kleine und eher unbekannte Bands unterstützen möchte: Tada! Der Ringer habe ich als Vorband von Drangsal im Gebäude 9 gesehen und der ganze Saal war sich einig, dass die Jungs ziemlich gut sind. Wer Joy Division und die ganzen dunklen New Waver mag, wird sich hier wohl fühlen. Wer die Augen ein bisschen zusammenkneifen und sich vorstellen will, das Ian Curtis da persönlich auf der Bühne steht, bitte. Ist gar nicht so schwer.


23.12. – SSIO, Palladium
Es gibt nicht viele Konzerte so kurz vor Weihnachten – wer also noch eine Dosis braucht, sollte hier zuschlagen. Bei SSIO gibt es allerdings keine Gitarren und weihnachtlich-beschaulichen Singstimmchen, sondern Harte-Kerle-Rap, ziemlich sicher eine Menge Beschimpfungen und eine gute Prise Humor. Das Gegenprogramm also. Nuttöööö!


Anzeige:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.