It’s too damn hot!

Ich bin nicht so der Hitzetyp, meine Grenze liegt bei 27°C. Ab dann ändert sich mein Hautton von transparent zu koralle und ich bewege mich nicht mehr. Wenn ihr bei diesen Temperaturen auch gerne drinnen im Dunkeln bleibt, empfehle ich hier ein paar Filme, in denen es noch viel heißer ist als bei euch.


Die zwölf Geschworenen (12 angry men), 1957
Zwölf Geschworene ziehen sich nach einem mehrtägigen Gerichtsprozess in einen Raum zurück und beratschlagen in einem Mordfall. Schuldig oder nicht? Sie müssen ein einstimmiges Urteil fällen. Zu Beginn ist es nur ein Geschworener, der den Angeklagten nicht gleich zum Tode verurteilen will. Die anderen sind genervt. Am heißesten Tag des Jahres sitzen sie in diesem Raum fest und müssen sich die Beweislage wieder vor Augen führen.
Der Film ist ein Kammerspiel, alle Figuren in einem Raum, und trotzdem ist es faszinierend, wie spannend das ist! BTW, den Film gibt’s komplett auf YouTube – oder bei Amazon für 8€


Das Fenster zum Hof (Rear Window), 1954
Jeff hat sich das Bein gebrochen und kann seine Wohnung nicht verlassen. Ihm ist langweilig, ihm ist heiß. Und da er Fotograf ist und schicke Teleobjektive herumliegen hat, beobachtet er zum Spaß seine Nachbarn. Aus seiner Perspektive schauen wir durch die gegenüberliegenden Fenster in das mehrstöckige Gebäude und basteln uns Geschichten zusammen. Und dann passiert ein Mord. Naja, es könnte einer passiert sein. Mit Hilfe seiner Freundin beginnt Jeff zu ermitteln.
Ich habe schon einmal einen Filmtipp zu Das Fenster zum Hof geschrieben, weil es mein Lieblings-Hitchcock ist. Er drängt uns darin den voyeuristischen Blick auf und überzeugt uns, dass wir uns in unserem Kopf die Geschichten zusammenlegen, die wir sehen wollen. Und diese Hitze!
Die Blueray gibt’s bei Amazon für 9,70€


Do the right thing, 1989
Eine Hitzewelle rollt über Brooklyn. In Sals Pizzeria hängen wie immer die Leute des Viertels herum. Irgendwem fällt auf, dass an der Wand kein einziges Foto von einem Schwarzen hängt, dabei stellen sie doch die Mehrheit im Viertel. Es kommt zum Streit, der später am Abend fortgesetzt wird. Es endet in Feuer und Straßenschlachten.
Spike Lee macht Ende der 1980er diesen Film über amerikanischen Rassismus und weckt damit die Leute auf. Seine Beobachtungen sind genau und erschreckend. Die Hitze im Film macht nicht nur träge, sie drückt auch auf die Gemüter, bis all die Gewalt, die darin versteckt ist, herausplatzt.
Gibt’s hier bei Amazon für 5€.

It’s too damn hot.


Anzeige:




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.