Die besten Konzerte 2014

Augustines_2014_zakk
2014 – ein ungewöhliches Konzertjahr für mich. Ich habe dieses Jahr über 30 Konzerte gesehen (ohne Festivals), und die meisten waren eher ok. Nicht schlimm, aber auch nicht wirklich etwas, an das ich mich in 5 Jahren noch erinnern werde.
Dann aber – daaaaaamn – waren da die Konzerte, die ich zu den besten zählen möchte, die ich JEMALS gesehen habe.

 

1) Augustines, Zakk
Augustines_2014_düsseldorf
Deswegen fange ich auch gleich bei der 1 an. Das haben sie sich verdient. Augustines haben 2012 schon einmal diese Liste angeführt. Damals wusste ich quasi nichts von ihnen und sie haben mich im Kölner Luxor umgehauen. Diesmal, im Zakk in Düsseldorf, habe ich mehr erwartet und noch viel mehr bekommen. Sie haben nicht nur ausgezeichneten Geschmack bewiesen und die großartigen Arkells als Support mitgebracht, Augustines haben gespielt als wäre es ihre letzte Show. Und das machen sie immer – man fühlt sich, als wäre man bei etwas Großem dabei.

 

2) The National, Tanzbrunnen
The National live Köln
Für einen großartigen Abend braucht man nicht viel: eine herrliche Location, gutes Wetter, Freunde, die man lange nicht gesehen hat, ein paar Bierchen, und The National. Ich war überwältigt von Matts Präsenz – auf der Bühne, neben der Bühne, mitten im Publikum. Wir haben zusammen getrunken, getanzt und getrunken. Niemand wollte nach Hause. Die Abend hätte ewig so weitergehen können.
(Der Ton ist schrecklich, aber hey)

 

3) Beatsteaks, Palladium
Beatsteaks Palladium 2014
Es gibt schon einen Grund, warum die Beatsteaks als Deutschlands beste Liveband gehandelt werden. Ich habe das Konzert aus alles Winkeln der Halle fotografiert und überall kochte der Laden mehr als auf allen anderen Konzerten in diesem Jahr. So viel Energie – und das trotz Arnims kaputten Knie. So geht das, Köln!

 

4) Metronomy, Live Music Hall
Metronomy live in Köln
Das war mein letztes Konzert in diesem Jahr – da haben Metronomy die Liste hier noch mal umgeworfen. Nicht nur, weil sie sich ganz oben dazwischen gemogelt haben, sondern auch, weil das Publikum besser war mitgemacht hat. Die Band tanzt, das Publikum tanzt, alle geben alles. Jeder Song war so viel besser als auf Platte. Loved it.

 

5) Arkells, Studio 672
Arkells Köln Studio 672
Arkells sind tatsächlich die Band, die ich hier am meisten fotografiert habe. Nicht nur, weil sie verdammt gut sind, sondern weil jedes einzelne Konzert wahnsinnig Spaß macht. Ich bin mir sicher, dass wir die fünf nicht mehr lange in so kleinen Clubs sehen werden. Schmeißt euch also auf sie, solange es noch geht.

 

6) Bonaparte, Gloria
Bonaparte Köln 2014
So wie das neue Album von Bonaparte nicht mehr so laut und bunt und lustig ist wie die Vorgänger, war das Konzert nicht so ein Spektakel wie sonst. Aber nicht falsch verstehen: Nach Bonaparte-Maßstäben ist hier noch immer mehr los als auf jedem anderen Konzert, dass ihr dieses Jahr gesehen habt. RocknRoll auf der Bühne, Party im Publikum, jeder Muskel bei mir kaputt.

 

7) Frank Turner, Gamescom Festival
Frank Turner Gamescom Festival
Das Highlight des Gamescom Festival war ohne Zweifel Frank Turner. Wer sonst packt ein Publikum bei den Eiern, das nur hier ist, um zu mal gucken, und bringt es zu Tanzen, Grölen und Texte mitsingen. Der Mann ist ein Sturm auf der Bühne. Selbst im Pressebereich haben die Vorbands, Redakteure und Fotografen gefeiert.

 

8) Blood Red Shoes, Stollwerck
Blood Red Shoes köln 2014
„We are breaking the law together“, lassen uns Blood Red Shoes lautstark wissen. Und tatsächlich feiern wir am Karfreitag so laut und wild wie es nur geht. Blood Red Shoes beweisen, dass man nicht mehr braucht als ein Schlagzeug, eine Gitarre und viel, viel Tourerfahrung. Wann immer die beiden in Köln sind, landen sie in meiner Top10-Liste.

 

9) Adam Green, Club Bahnhof Ehrenfeld
Adam Green in Köln
Adam Green bekommt Punkte für Charm und Weirdness. Ein kleines Highlight in diesem Jahr, bei dem ich weniger mitmachen als am Rand stehen und beobachten wollte. Der Mann weiß, wie er mit seinem Publikum reden und es fesseln kann. Das war Konzert und Comedy in einem.

 

10. Foy Vance, Live Music Hall
Dieses Konzert läuft ein wenig außer Konkurrenz, weil es so ein außergewöhlicher Abend war. Tatsächlich war Foy Vance nur der Support und ich weiß nicht mal mehr, wer an diesem Abend der Hauptact war. Ich war mit einem Freund da, der ihn noch interviewen musste, und so haben wir den Abend Backstage verbracht, Bier getrunken und über Musik und Filme geredet.


Anzeige:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.