Die besten Konzerte 2013

Schon wieder ist das Jahr wieder rum. Partys sollten langsam geplant, gute Vorsätze ausgewählt und Schmerztabletten bereit gelegt sein. Jahresrückblicke solltet ihr auch schon zu genüge gelesen haben, hier also nur schnell und komplett subjektiv:
Meine besten Konzerte 2013.

10) Walk the Moon
Walk the moon köln


Ich bin auf überraschend vielen Teenager-lastigen Konzerten gewesen dieses Jahr. Entweder mache ich etwas falsch, oder der Geschmack des durchschnittlichen 16-Jährigen wird immer weniger von schrecklichen Radioprogrammen bestimmt. Gut so. Walk the Moon machen immer gute Laune. Das Konzert war erfrischend energiegeladen. Und covern können die Jungs:

 

09) Kate Nash

Kate Nash Köln
Bei „Girlpower“ sollten sich ja eigentlich jedem die Zehennägel hochrollen. Kate Nash macht daraus aber ein trash-punkiges Konzertspektakel, das auch die Jungs gut fanden. RRRRRIOT!

 

08) Nadine Shah
NadineShahCologne
Dieses Jahr entdeckt und schwer auf CoolCatsCologne gefeatured. Die Frau und ihre Musik sind beeindruckend. Und ein gutes Konzert vor 150 Leuten immer wunderbar.

 

07) OK Kid
OK Kid Köln CBE
Im Dezember konnten die drei (auf der Bühne 5) Herren sich noch hier in die Liste vorkämpfen. Köln hat sie adoptiert und gefördert. Jetzt müssen es nur noch ein bisschen weniger Kreischemädchen werden und ein bisschen mehr von diesen tollen Konzerten.


06) Foals (Live Musik Hall)
Foals live köln
Foals waren dieses Jahr gleich zwei mal in Köln. Im März in der Live Musik Hall und im November im E-Werk. Live sind Foals immer beeindruckend! Der Auftritt in der Live Musik Hall hat mir nicht mal wegen der kleineren Halle besser gefallen, sondern weil ich die Songauswahl lieber hatte. Wenn sie „Moon“ spielen, haben sie mich schon auf ihrer Seite.

 

05) Haim
Haim live in Köln
Die drei Schwestern aus Los Angeles sind innerhalb dieses Jahres als Newcomer gefeiert worden und auch schon ein bisschen in den Charts angekommen. Verdient haben sie es. Live rocken sie mehr als auf dem Album und zeigen ihr Können an den Instrumenten. Das bleibt nicht lange ein Geheimtipp…

 

04) Editors
Editors sind live ein Erlebnis, dazu muss ich kaum mehr schreiben. Tom turnt auf Bühne und Piano und dirigiert die Emotionen des Publikums mit Leichtigkeit. Ein bisschen Stadionrock mit großen Gesten zum Jahresende. (Dort konnte ich leider keine Fotos machen)

 

03) Art Brut
Fotos Art Brut Köln
Da das meine subjektive Liste ist, gehört da auch Art Brut drauf. Ihre Konzerte im Luxor sind langsam eine kleine Institution. Ich glaube nicht, das Eddie Argos und Anhang sich überhaupt noch eine Setlist zusammenstellen. Sie kommen auf die Bühne, fragen „Was wollt ihr hören?“ und dann geht es los. Da bin ich immer wieder dabei. (Pro-Tipp: Besser am nächsten Tag frei nehmen, es wird spät, man zieht weiter.)

 

02) Savages
Savages live in Cologne
Vier Frauen aus London, androgyn und ganz in schwarz, die einfach alles richtig machen. Laut, kratzig, rau, frisch. Beim Konzert im Gebäude 9 wurde gebeten, die Handys doch einfach mal in der Tasche zu lassen und die Stimmung aufzunehmen. Bei der Menge an Nebel und der Dunkelheit ist eh keiner auf die Idee gekommen. Der Wahnsinn.

 

01) Arkells
Fotos Arkells Köln
Arkells play Motown im Stereo Wonderland. Es gibt Konzerte, von denen erfährt man erst am Abend zuvor. Auf dem mittelmäßigen Konzert einer anderen Band spielen die Arkells wie ein Wirbelwind als Vorband. Weil sie einen Tag Zeit haben, übernehmen sie am nächsten Abend das wunderbare Stereo Wonderland und covern alles, was der Motown-Koffer hergibt: Stevie Wonder, Halls & Oats, Jackson 5, die Temptations… Die Stimme hält, die Stimmung ist herrlich, es gibt Mexikana.
Best. concert. this. year.


Anzeige:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.