Konzerte im Juni

Ah, der Juni. Ob der Sommer jetzt hält, damit man auch ohne Jacke zum Konzert gehen kann? Wer weiß. Ob mit oder ohne Jacke – hier geht’s hin:

03.06.Young Man – Studio 672

Eine Prise Popmusik, schöne und leichte Popmusik, bitte. Entspannt trällert der junge Mann vor sich hin, der mir ja schon sympathisch ist, weil er aussieht, als könne er nicht über 1,70m sein. Ich weiß aber noch nicht, ob ich es hin schaffe.

06.06. Die Sterne, Die Werkstatt
Hihi. Es gibt Bands, bei denen man sich gleich wieder wie 14 fühlt, wenn man sie hört. Die Sterne stehen bei mir zusammen mit Tocotronic ganz oben auf der Liste. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich kaum weiß, was die aktuell alles machen. Hier also eine Gelegenheit das nachzuholen.

08.06. James Morrison – Tanzbrunnen

James Morrison war vor ein paar Monaten schon einmal in Köln (und da durfte ich ihn fotografieren). Obwohl es für mich etwas schrammeliger hätte sein können (und auch weniger Balladen bitte!), war das Konzert richtig gut und James Morrison wahnsinnig sympathisch. Jetzt also noch einmal im Tanzbrunnen. Open Air tut der Musik bestimmt sehr gut. Ich kann diesmal nicht, aber ihr könnt ja für mich hingehen.

21.06. Die Antwoord, Essigfabrik

Wow. Mit denen kann ich schon mal gar nichts anfangen. Eigentlich rufen die eher einen Weglaufreflex aus. Nachdem Freunde aber verzückt aufschrien, als sie hörten, dass Die Antwoord wieder nach Köln kommen, überwiegt doch die Neugier. Ich werde also trinken und mich an meiner Kamera festhalten.

21.06 Kakkmaddafakka, Gloria
Hach, Mensch. Zur c/o Pop sind so viele tolle Bands in der Stadt und man ist gezwungen, sich zu entscheiden. Wahnsinnig gern würde ich Kakkmaddafakka live sehen. Warum müssen denn alle am gleichen Tag spielen? Geht hin! Habt Spaß!

21.06 I heart Sharks, c/o pop
Noch mehr am 21. Klar.

21.06 Me and my Drummer, c/o pop
Ich arbeite an meiner Vierteilung…

23.06 Vierkanttretlager, c/o pop
Wir entkommen dem Strudel des Einundzwanzigsten Junis. Die wirklich sehr sehr jungen Herren sind auf einem guten Weg. Man munkelt, sie stehen irgendwo zwischen Element of Crime und Turbostaat, und da steht es sich doch ganz gut, würde ich mal sagen.

27.06 Die Ärzte, Lanxess Arena
Das erste Konzert, auf dem ich jemals war, waren Die Ärzte im E-Werk. Und zack, nur 20 Jahre später, sind sie wieder da. Obwohl ich nach der Mestie in Menschengestalt eigentlich nichts mehr gehört habe und mich die neuen Sachen auch nicht so umhauen, freue ich mich auf das Konzert, die Shows sind ja bekanntlich immer fun fun fun.

27.06 Jack White, E-Werk
Und an dieser Stelle weint jetzt mein Herz. Wo ein am 21. Juni noch doof ist, dass die ganzen Bands gleichzeitig spielen, hätte ich hier die Gelegenheit Jack White live zu sehen – und ich muss zu den Ärzten. Alles ist so ungerecht. Jack White. Den würde ich übrigens auch sofort heiraten. Der darf dann den ganzen Tag Gitarre für mich spielen und immer so lächeln, wie am Ende des SNL Videos (aber das ist in Deutschland ja mal wieder nicht verfügbar). Ich geh noch ein bisschen weinen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.